Schriftzug Gabi Lodermeier      Sängerin, Kabarettistin und Schauspielerin


Über mich - Künstlerischer Werdegang

weiter zum tabellarischen Lebenslauf

Gabi Lodermeier


In München geboren und auch aufgewachsen, startet Gabi Lodermeier, mit dem großen Latinum bewaffnet, ihre berufliche Karriere zunächst als Laborantin in der Klinischen Chemie. Nach ihrer zusätzlichen 3-jährigen Ausbildung in Naturheilkunde folgt sie allerdings ihrer wahren Berufung und tritt 1981 erstmals als Kabarettstin auf.

Zunächst noch nebenbei - doch 1989 endet ihr "bürgerliches" Berufsleben endgültig.
Fortan widmet sich Gabi Lodermeier ausschließlich der Bühne und arbeitet u.a. mit preisgekrönten Kollegen wie Jorg Maurer, Lizzy Aumeier und Andreas Giebel.

1991 wird sie Mitglied im Ensemble der Lach und Schießgesellschaft, für das sie auch als erste Frau als Autorin arbeitet.

Solokabarettistische Highlights sind die Programme: "Täkitisi Tante Lisi", "Ozapft is" und "Sätisfäktschn".

Nicht zuletzt dem Kulturauftrag der Stadt München, anlässlich der Bally Prell-Ausstellung in der Monacesia eine Hommage an die Münchner Künstlerin darzubringen, ist es zu verdanken, dass sie sich fortan verstärkt dem Singen widmet.
Während ihrer klassischen Gesangsausbildung entwickelt Lodermeier einen Stimmumfang von ursprünglich Mezzosopran bis hin zum "Tenor", Bally Prells bevorzugter Stimmlage.

Lange Jahre folgen mit Fernseh- und Hörfunkpräsenz, u.a. in "Nachschlag", einer 5 Min-Politsatire direkt nach den Tagesthemen, wo sie wiederum als einzige Frau 13 Folgen bestreitet. Sie wirkt mit in Comedy-Folgen von "Herbert und Schnipsi" und arbeitet als Autorin und Regisseurin.

Dem Publikum aber wird Gabi Lodermeier vor allem bestens als profilneurotische Sekretärin "Frau Veiglhofer" in der BR-Produktion "Kanal fatal" im Gedächtnis bleiben. Nebenbei wächst sie als "Frau Schuck" den Zuschauern in Franz X.Bogners Cafe Meineid gleichermaßen ans Herz.

Honoriert wird ihre ambitionierte, künstlerische Tätigkeit mit Auszeichnungen wie dem "Preis des Passauer Schafrichterbeils" und dem Ernst-Hoferichter-Preis der Stadt München.

In ihrer musikalischen Karriere arbeitet sie mit Musikern wie Enrique Ugarte, Raul Alvarellos, Lizzy Aumeier, Daniela Huber, Geigerin an der Bayerischen Staatsoper, André Hartmann, Laurenz Schoon.

2011 Premiere des Programms "München, Du aufplatzte Weißwurscht" zusammen mit Harald Helfrich unter der Regie von Eva Demmelhuber. Im Anschluß daran wurde die CD "München, Du aufplatzte Weißwurscht" aufgenommen.

Im Jahr 2012 folgte die CD "Hommage an Bally Prell", produziert von Eva Demmelhuber.

2015 Premiere des Programms "Frau Veiglhofer verpilgert sich" zusammen mit dem Gitarristen Laurenz Schoon. Regie: Eva Demmelhuber

10. Oktober 2018 Premiere des Programms "WikiipinTatsch", Regie: Christiane Brammer

HinweisPDF-Pressedownload Lebenslauf Kurzform